Dienstag 17.07.18, 19Uhr
Ort: Pögehaus (roligerechter Zugang zum Saal und WC)
Zwischen Identitätspolitik und Utopie. Was kann materialistischer Feminismus leisten?
Vortrag und Diskussion mit Koschka Linkerhand

Seit den 90ern werden die gesellschaftlichen Formen von Geschlecht und Arbeit scheinbar immer flexibler und die Ungleichzeitigkeiten im Frauenbild augenfällig. Seither hat der queere Feminismus der Vielfalt Konjunktur. Aber nicht zuletzt im Angesicht des aktuellen Backlash bleibt ein Unbehagen: Können wir davon ausgehen, dass ein Feminismus, der fast ausschließlich mit Differenzen hantiert und sich an geschlechtlichen und sexuellen Identitäten abarbeitet, realpolitisch handlungsfähig ist? Fehlt hier nicht die Vermittlung der Vielfalt mit feministisch-materialistischer Gesellschaftstheorie, die historisch gewachsene und strukturelle Benachteiligungen erfassen kann? Es kömmt aber darauf an, das bestehende Geschlechterverhältnis zu analysieren, um identitätspolitisch zu intervenieren und darüber hinaus utopisch produktiv zu sein.

Mittwoch 18.07.18, 19Uhr
Ort: Meuterei – (Rollstuhlrampe und barrierefreies WC vorhanden)
GAY-Antifa-Porn. Wie Politik ist Pornografie? Eine medienwissenschaftliche Annäherung.
mit Gitte Schmitz

Nach 100 Tagen Trump erlebte die Antifa in den USA einen vorher unbekannten Popularitätsschub. Die Berkley-Proteste im Frühjar 2017 markieren vorerst den Höhepunkt der Berichterstattung und der Resonanz in den Sozialen Medien. Ählich der Occupy Wallstreet-Bewegung schienen sich antifaschistische Gruppierungen zur online vernetzten Massenbewegung zu Entwickeln, die digitale und nichtdigitale Resonanzräume zur Mobilisierung von Menschen und Platzierung ihrer Themen nutzt.

Ganz amerikanisch lässt sie dabei das Entertainment-Business nicht aus, scheinbar politisierte sich mit Fernsehserien, Filme, Oscarverleihungen, nahezu die gesamte Kulturindustrie. Widerständige Posen finden sich auf den Bildschirmen, vergessen geglaubte Ästhetiken erleben ein Revival im Mainstream. Wie selbstverständlich dreht sich auch das Rad des Adult Entertainments und findet seine Möglichkeiten, an widerständige Ästhetiken anzuknüpfen.

Ganz selbstverständlich gibt es nun Bilder mit radikalen politischen Inhalten auf dem privaten Screen. Nur logisch, wenn Pornographie als Gebrauchsfilm betrachtet werden kann, dass schwuler Antifa-Porno die aktuelle Form der politischen Bildung darstellt. Radikaler Sex zur Politisierung der perversen Schichten.

Gitte Schmitz geht dem Phänomen auf den Grund. In ihrem Vortrag lotet sie den Stellenwert der Pornographie in der Konsumkultur aus. Zwischen einer Einordnung pornographischer Medien zeichnet sie die pornographisch-schwule Medienökonomie nach. Dabei stellt sie die Fragen, welche Mechanismen zu „Gay Antifa Porn“ führen, und ob Porno nach Trump eigentlich noch unpolitisch sein kann.

Freitag 20.07.18, 18.30Uhr
Ort: Gieszer16 Kino (Rollstuhlrampe vorhanden, eine Stufe, kein barrierefreies WC)
FtWTF – female to what the fuck. Dokumentarfilm über Trans*Geschlechtlichkeit

Vor der Transition ist nach der Transition – FtWTF beginnt dort, wo andere Dokumentarfilme, die sich mit Trans*biografien beschäftigen, oft enden. Der Film untersucht die Gratwanderungen und Bruchlinien, an denen Geschlecht vor, während, nach oder abseits dessen entsteht, was in der öffentlichen Wahrnehmung gemeinhin als der Weg der ,Geschlechtsangleichung‘ gesehen wird. Denn die körperliche Angleichung an die gelebte Geschlechtsidentität mittels Hormonen oder Operationen ist nur ein Teil der Erforschung der eigenen Identität – und nicht alle Trans*Personen gehen diesen Weg oder wollen ihn gehen. Der Versuch eines Lebens jenseits binärer Geschlechterkonstruktionen, das Infragestellen heteronormativer Lebensmodelle, die Suche nach einer lebbaren Männlichkeit, die man mit der eigenen Trans*Geschichte vereinbaren kann und die Reibungsflächen in einer queer-feministischen Community – all das sind Themen in FtWTF. Aber auch das Überwinden von Trauer, das Beenden von Lebensabschnitten und das immer wieder Neu-Anfangen, denn ein endgültiges Ankommen gibt es nie.

mehr Infos zum Film hier

Freitag 20.07.18, 21Uhr
Ort: Marktplatz
Spray-Workshop

Samstag 21.07.18, 14Uhr
Ort: Marktplatz
CSD-Demo

Samstag 21.07.18, 22Uhr
Ort: Gieszer16 (Rollstuhlrampe und barrierefreies WC vorhanden, oberer Floor nur über eine Treppe zu erreichen)
Blockparty – Neeklischee vs. Gothic Pogo
Party statt Patriarchat!