Archiv der Kategorie 'Vergangene Veranstaltungen'

Veranstaltungen 2017

Moin moin, hier findet ihr unsere Veranstaltungen für dieses Jahr! Weitere Infos folgen bald…
Wir freuen uns auf euch!

06.07.2017 – 19.00 Uhr, translib
Vom Wandel der Unschuld

„Im Spiegel der Unschuld: Sexualmoral im Postnazismus. Von “Kinderschändern”, “Unzucht”, “kindlicher Reinheit” und anderen Symptomen“ Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Wandel der Sexualmoral in Deutschland seit der Zeit der Weimarer Republik. Es werden aktuelle Ängste und Wünsche innerhalb der gesellschaftlichen Verhandlung von Sexualität und deren Abhängigkeit von früheren Moralvorstellungen beleuchtet. Ausgehend von psychoanalytischen Erkenntnissen wird die Referentin auf die unbewussten und konflikthaften Dimensionen des Sexuellen eingehen, die hilfreich sein können, über gesellschaftliche Formationen der Sexualität Aufschluss zu geben.“

Referentin: Dr. Sonja Witte, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der International Psychoanalytic University in Berlin (IPU)

06.07.2017 – 19.00 Uhr, B12
Basteln für den Emanzipatorischen Block auf dem CSD mit Queerseitig

12.07.2017 – 19.00Uhr. Fischladen Connewitz
Grenzen und Möglichkeiten von Queerer Politik

Was ist queer, was will der Emanzipatorischeblock, was hat es mit der Diskuszion zu Beissreflexe von Patsy l‘amour auf sich, warum paszt queer so gut zum Neoliberalismus und übervieles mehr wollen wir mit euch sprechen. Es wird einen kurzen Input geben und dann Raum für Fragen, Gespräch und Trinken…

14.07.2017 – 19.00 Uhr, Marktplatz
Spray – Workshop

15.07.2017 – 14.00 Uhr, Marktplatz
Demo & Straszenfest

15.07.2017 – 22.00 Uhr, G16
Blockparty

Neeklischee Floor: Blafematic (Springstoff/Berlin), Twizted Liz (ProZecco/Dresden)
Dita & Dada Crumbs (Sao Paulo, Leipzig), Glooma (Neeklischee, Leipzig)
Tara.Noia (Leipzig)

Gothic Pogo Floor: Siousie (Leipzig), Fredi Sirocco (Leipzig),
IT-Sicko (Gothic Pogo, Lumière Bleue/ Leipzig)
ZeitUndgeist (Gothic Pogo/Leipzig)

Veranstaltungen 2016

Wenn du zu einem nicht barrierefreien Ort kommen willst, dann lass es uns bitte per Email wissen & wir werden dir den Zugang zu dem Raum ermöglichen.

Vortrag: Neue Rechte und Antigenderismus” – antigenderistische Argumente und Handlungsmöglichkeiten gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit
Referent*in: Andreas Kemper
Datum & Uhrzeit: 01.07.16 um 18Uhr

Workshop: How to do a Zine
Referent*in: riotmade with love
Datum & Uhrzeit: 03.07.16 16 Uhr

Alles, was du brauchst, um deine eigene Botschaft in die Welt zu bringen: Papier, Stifte, ein paar Bilder, eine Schere, Kleber, vielleicht eine Schreibmaschine und ein wenig Zeit… und dann kommt dein Do-it-yourself-Heft dabei raus, das nur noch kopiert werden muss. Zines sind ein wunderbares Mittel, um eigenen Gedanken und Ideen einen Raum zu geben und sie gleichzeitig mit anderen zu teilen. Dieser Workshop ist eine Einführung in die Herstellung von Zines.

Vortrag: Anschreiben gegen Norm_alität_en: queer/feministische Zines und Zineprojekte
Referent*in: riotmade with love
Datum & Uhrzeit: 03.07.16 19 Uhr

Zines sind selbst-publizierte und -produzierte, nicht-kommerzielle Hefte, die vor allem in Subkulturen wie Hardcore und geschrieben worden und werden. Ende der 1980er Jahre entstehen in den USA die ersten Queercore Zines, welche die Erfahrungen queerer Punks sichtbar machen. Anfang der 1990er beginnen die Riot Grrrls feministische Hefte zu schreiben. Heute gibt es eine Vielzahl queer/feministischer Zines und Zineprojekten. Der Vortrag gibt einen Einblick in diese Subkultur. Ich werde, neben allgemeinen Informationen zu Zines, verschiedene Zines und Zineprojekte genauer vorstellen. Ihnen allen ist die Kritik an „Normen“ und „Normalität“ gemeinsam. Themen dieser Zines sind u.a. Coming out, trans*, queer und körperliche Beeinträchtigung, Zustimmungskonzept und intersektionaler Feminismus. Anhand der vorgestellten Zines werde ich genauer erklären, was es mit diesen Themen auf sich hat.

Vortrag: “Keine Tunten!” – Männlichkeit, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
Referent*in: Patsy l‘Amour laLove
Datum & Uhrzeit: 06.07.16 um 19 Uhr

„Die Ablehnung von Tunten lässt sich nicht bloß anhand der zahlreichen GayRomeo-Profile ablesen, die hervorheben: „Keine Tunten!“ Tuntigkeit ist das, was zu unnormal schwul ist und deshalb nicht zu sein hat. Die Ablehnung von Tunten lässt sich also auch im Verhalten von Schwulen untereinander und gegenüber sich selbst feststellen, in der Selbstablehnung. Tunten erschminken sich seit den 1970er Jahren ihre schwule Differenz, auf der sie beharren.
Im Vortrag wird auf Männlichkeitsfindung und die Vorstellung vom „echten“ Mann – auch bei Schwulen – eingegangen. Woher kommt die Faszination für den heterosexuellen Mann? Und warum lehnen Schwule Tunten so sehr ab und sind doch selbst welche – wo wir doch so emanzipiert sind?!“

Filmabend: „Yes, We Are“ ein Film von Magda Wystub
PL/D 2011, 69 min, polnisch mit deutschen UT
Datum & Uhrzeit: 08.07.16 um 20.00 Uhr

„Katholizismus“ und „Kaczynski“ – das sind häufig die ersten Assoziationen, die das Wort „Polen“ weckt. Wird über Homophobie diskutiert, geht es meist um Schwule. Wie aber ergeht es Lesben in Polen? Was hat sich seit der Wende verändert? Welche Widerstandsformen gibt es? „Yes, We Are“ ist der erste und bislang einzige Film, der seinen Blick auf lesbische/queere Frauen richtet. Der Fokus liegt bewusst auf emanzipatorisch denkenden Frauen und der Vielfalt ihrer Strategien, sich in einer homophoben Umgebung zu behaupten. Die vielschichtigen Empfindungen und Analysen sowie die heterogenen Alltagswelten der Protagonistinnen vermitteln dabei einen breiten Einblick in das allgemeine politische Klima und die gesellschaftlichen Veränderungen. Eine No-Budget-Produktion, entstanden aus der Notwendigkeit, Lesben in Polen sichtbar zu machen.

Yes, We Are is the first and so far only documentary about lesbians in Poland and their perspectives on the radical political and social changes after 1989. What are their strategies for surviving in a homophobic society? What is the specificity of social movements settled in a post-socialist and a catholic dominated environment? A no-budget-production coming from the urgent need of a fight for visibility.

Auszeichnungen:
“Best Documentary Jury Award” / Queer-Migrantische Filmtage, Wien / Österreich (11/2012)
Crossing Europe Film Festival Linz / Österreich (04/2011)
Festivals (Auswahl):
Some Prefer Cake Lesbian Film Festival Bologna / Italien (09/2011)
Internationales Frauen Film Festival Köln-Dortmund / Deutschland (04/2012)
Kashish – Mumbai International Queer Film Festival / Indien (05/2012)
Outtakes Film Festival Wellington / Neuseeland (05/2012)

Queer in Kiew? Zur Situation von LGBT-Aktivist*innen in der Ukraine
Datum & Uhrzeit: 08.07.16 um 17:30

Inha Daraseliia und Yan Gybska (2 Aktivist*innen) nehmen den Weg von Kiew nach Leipzig zum CSD auf sich, um über die aktuelle Situation von LGBT-Aktivist*innen und der Szene selbst zu berichten. Die Veranstaltung wird zum Anlass genommen die offizielle Städtepartner*innenschaft zwischen Kiew und Leipzig aus LGBTT(I)-A-Q Sicht wieder zu beleben und somit den Auftakt einer Reihe von Möglichkeiten werden diese mit Leben zu erfüllen. Mit von der Partie werden dabei nicht nur Dr. Cornelia Ernst (MdEP, GUE/NGL), Sarah Buddeberg (MdL, DIE LINKE), sowie weitere offizielle Vertreter*innen der Stadt sein, sondern dies wird auch im Rahmen den Emanzipatorischen Blocks erfolgen.

umsonst & drauszen
Datum & Uhrzeit: 08.07.16 um 18:00

Party: {nee}klischee : „Drag it like it’s hot! „
Datum & Uhrzeit: 08.07.16

Sind wir nicht alle ein bisschen Drag?
Yes, and we love it!

Deswegen: bring the beat back und tanz mit uns! Neeklischee ist zurück und will mit euch die Schubladen der Normativität aufbrechen, Raum schaffen für unsichtbare und sichtbare Identitäten und Körper mit denen wir gemeinsam die Tanzfläche füllen! Erschaffen wir uns (stetig) neu unter dem Motto:

+++drag it like it’s hot!+++

Wir wollen für diesen Abend mit hitzigen Beatz, feschen Tanzschritten und sensiblem Umgang miteinander zusammen sein und feiern. Dabei ist kein Platz für Rassissmen, Homo-, Trans*-, Inter*- und Körperfeindlichkeiten und andere Formen von Diskriminierung! Be aware!

Die alternative Auftaktparty der CSD Woche am 8. Juli 2016
@ Frühauf e.V.

LINE – UP :
Blasfematic (Berlin, Grrrlz Rap, Springstoff)
Gizzel&Frizzel (Hamburg, Hip Hop)
LiesBeats (Leipzig, Electronica)
Apollo Static (Leipzig, Disco&Voodoohouse)

-- ENGLISH VERSION BELOW --

Aren‘t we all a little drag?
Yes and we love it!

Therefore: bring the beat back and dance with us! Neeklischee is back and wants to break the drawers of normativity with you, creating space for hidden and visible identities and bodies with whom we jointly fill the dance floor! Let’s recreate (continuously) under the slogan:

+++drag it like it’s hot+++

We want to celebrate in common with eachother and heated beatz, jaunty dance steps and a sensitive handling for this evening. There’s no place for racisms, homo-, trans*, inter* and body hostilities and other forms of discrimination! Be aware!

The alternative opening party of the CSD week on July 8′

Vortrag: Trans* in queeren Szenen: Inklusion vs. Exklusion
Referent*in: Louzie
Datum & Uhrzeit: 09.07.16 um 18 Uhr

Queer-Sein und trans*-Sein sind nahe beeinander, dem entsprechend überschneiden sich auch die Szenen. Der Umgang mit trans* Menschen unterscheidet sich dabei oft vom Umgang mit anderen Identitäten: Sind “wir trans* Menschen” die Speerspitze der Gender-Revolution, oder doch nur diejenigen, die das alles mit der Zweigeschlechtlichkeit noch nicht überwunden haben? Wieso ist unser Pronomen wichtig, wenn Geschlecht nur konstruiert ist? Wie und unter welchen Bedingungen finden „wir“ überhaupt Zugang zu queeren Räumen? Und was ist eigentlich ein Fremdouting? Über solche und andere Fragen dazu, wie trans* Menschen innerhalb queerer Szenen positioniert sind, wollen wir (trans* und cis) mit euch diskutieren und Wege finden, wie ein konsequenter, identitätsbewusster Einschluss von trans* Personen in queere Zusammenhänge möglich ist.

Konzert mit anti-corpos ( São Paul0)
Datum & Uhrzeit: 09.07.16 um 20.30 Uhr
Anti-Copros machen lesbisch/feministischen Hardcore. Ihre Musik ist wütend, kraftvoll und verdammt gut.

Party Lumiere Bleue >LOOKISMychoice<
Datum & Uhrzeit: 09.07.16 um 23.00 Uhr

Mainfloor: live Mr Manic
LiesBeats//Leipzig, Voin//Blitz//Australia
Sarah Adorable//Scream Club//Berlin
Schick?a?delic//Mondsichelinstinkt//Leipzig

BarFloor: Xorzyzt//Purge//Berlin
Mr Manic//Chicago
La Peste Hangars Liquides//Berlin
Marco Lippmann//Monoment, Concep//Bayreuth

Lesung: Ronald M. Schernikau zum 56. Geburtstag – Eine Intervention in öffentlichen Raum
Datum & Uhrzeit: 11.07.2016 um 16.oo Uhr
Referent*innen: Fabina Fabulös und Kuku Schrapnell

Am 11.07. würde der Dichter, Schwulenbewegte und Kommunist Ronald M. Schernikau 56 Jahre alt. Um diese großartige Schwester zu ehren, laden Fabina Fabulös und Kuku Schrapnell zu einer Intervention im öffentlichen Raum. Irgendwo zwischen Mensa am Park, Sexshop, dem ehemaligen Schwulenstrich und der MB gibt es ein feuchtfröhliges Gedenken!

Vortrag: Geschlecht und Kapitalismus – eine Lovestory…
Datum & Uhrzeit: 14.07.16 19 Uhr
Referent*innen: e*vibes / Interessiertengruppe e*skunks

Wie in jeder guten Telenovela ist auch die Beziehung zwischen patriarchalen Strukturen und bürgerlicher Wirtschaftsweise eine facettenreiche und durchaus wechselhafte Geschichte. Trotz ihres großen Altersunterschiedes arrangierten sie sich miteinander, teilten Arbeit und Haushalt, wuchsen aneinander – und gerade auch an ihren Differenzen.
Wir werden einige Episoden anschauen und einen Blick auf ihren aktuellen Beziehungsstatus werfen. Mutmaßen wir doch zusammen: Wie geht es mit den beiden weiter? Werden feministische Bewegungen sie entzweien oder meistern sie zusammen jede Krise? Gehen sie ihren gemeinsamen Weg, bis dass der Tod sie scheidet oder ist es doch einfach eine vorübergehende Affäre? Lasst uns die Story ein wenig weiterspinnen: Wie sähe ein Happy End aus – und inwiefern haben wir überhaupt Einfluss auf das Script?

Filmabend: Inklusives Filmprojekt „Die Jagd nach der goldenen Gans“
Datum & Uhrzeit: 12.07.16 um 19.00

Das PäTagon, die Regierung der Stadt, beruft einen Krisenstab ein, denn eine mächtige Frau terrorisiert Leipzig. Sie nennt sich die Goldene Gans und droht mit weiterem Chaos, falls das PäTagon offen gegen sie vorgehen sollte. Die Minister beschließen, einer aberwitzigen Spur zu folgen – deren Anfang bis weit in die Vergangenheit reicht. Inklusives Spielfilmprojekt der Pädagogischen Tagesbetreuung (PäT) Leipzig.

Workshop: Wir basteln uns unsere Queere Welt
Datum: 12.07.16 um 19 Uhr

Das CSD-Straßenfest ist (nicht nur) ein Ponyhof! Es ist vor allem ein queerfeministischer Kampftag – und den wollen wir auch mit politischen Forderungen untermauern! Dazu basteln, kleben, sprayen und schneiden wir unsere Inhalte und Parolen für die kommende Demo zurecht.

Lesung: „Utopie“ (theorie.org)
Datum & Uhrzeit: 13.07.2016 um 20.00
Referent*innen: Alexander Neupert-Dopller

In Zeiten der Krise nimmt das Interesse am utopischen Denken, gerade auf der Linken, zu. Debatten über utopisches Bewusstsein scheitern aber leider sehr oft daran,
dass verschiedene Bedeutungen des Begriff s Utopie nicht ausreichend unterschieden werden.
Das Buch »Utopie« verfolgt daher eine doppelte Zielsetzung: Zum einen werden literarische Roman-Utopien, (früh-)sozialistische Siedlungs-Utopien und aktuelle politische Utopien unterschieden und historisch eingeordnet. Zum anderen liegt der Schwerpunkt des Buches bei den Utopiedebatten des 20. Jahrhunderts, in denen sich diverse AutorInnen darum bemüht haben, die Funktionen von Utopie für eine emanzipatorische Linke auszuloten. Als Ausdruck von Bestrebungen und Kritik am Bestehenden, als Möglichkeitssinn und Motivation von Bewegungen, als Artikulation von Bedürfnissen, linke Tradition und strategische Option wird Utopie zu einer Denkfi gur kritischer Theorien. Utopien sind dabei nicht das Abbild einer besseren Zukunft, sondern Gegen- und Leitbilder ihrer Gegenwart. Die Arbeit am Begriff der Utopie, zwischen Bilderverbot und Grundriss, soll zur Reaktualisierung utopischen Bewusstseins als subjektiver Faktor in Kämpfen um Befreiung beitragen.
Über Sinn und Unsinn utopischer Funktionen wird an diesem Abend vorgetragen und beraten werden.

Filmabend: Warum wir so gefährlich waren – Geschichten eines inoffiziellen Gedenkens
D 2006, 50 Min., Seminararbeit HU Berlin, deutsch.
Datum & Uhrzeit: 13.07.16 um 20.00

Lesben waren in der DDR öffentlich so gut wie unsichtbar. Die Kirche bot den Frauen die einzige Möglichkeit, sich öffentlich zu treffen und zu organisieren. Unter dem Dach der evangelischen Kirche in Ost-Berlin organisierte sich ab 1983 die Gruppe „Lesben in der Kirche“, die sich auch mit der Geschichte der Lesben (und Schwulen) während des Nationalsozialismus beschäftigte. Diese hatte in der offiziellen Geschichtsschreibung der DDR aber keinen Platz. Vier Frauen der damaligen Gruppe erinnern sich zwanzig Jahre später an die Versuche, an Gedenkfeiern des ehemaligen Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück teilzunehmen und an die teilweise sehr gewaltvollen Ereignisse dieses versuchten Gedenkens. Im Anschluss Zeitzeuginnengespräch mit Bettina Dziggel, eine der damaligen Mitstreiterinnen der Gruppe.

Workshop: Sprayen
Datum & Uhrzeit: 15.07.16 um 19 Uhr
Translation in English possible.
Du wolltest schon immer mal sprayen oder am politischen Ausdruck des CSDs mitwirken? Dann komm vorbei, nimm eine Dose in die Hand und tob dich aus! Bitte bringt eure eigenen Spraydosen mit. (keine Vorkenntnisse nötig)

Vortrag Fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen in Deutschland
Datum & Uhrzeit: 15.07.16 um 19:30
Referent*innen: emanzipatorische antifa münster

Auch wenn ihre Ansichten und Forderungen für die meisten von uns antiquiert klingen, sehen sich christlich-fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen und Antifeminist*innen gerade heute im Aufwind.
Mit ihren 1000-Kreuze-Märschen sind sie noch immer auf der Straße präsent, sie belästigen in sogenannten “Gehsteigberatungen” Frauen in der Nähe von Abtreibungskliniken und machen Lobbyarbeit gegen das Recht auf Selbstbestimmung über das eigene Leben und den eigenen Körper.
Auch die AfD macht heute nicht nur mit dem Feindbild “Gender Mainstreaming” mobil, mit Beatrix von Storch sitzt ebenfalls eine überzeugte Abtreibungsgegnerin für die Partei im Europäischen Parlament. Berufen können sich die selbsternannten “Lebensschützer*innen” dabei auf entsprechende gesellschaftliche Diskurse und eine hohe Akzeptanz ihrer Positionen in Teilen der Bevölkerung.
Wer sind die Akteure und was sind ihre Positionen? Was ist ihre Agenda und erleben wir zur Zeit gar einen antifeministischen Backflash?
Über diese Fragen und auch über Interventions- und Handlungsmöglichkeiten möchten wir mit euch ins Gespräch kommen.

DEMO
Datum & Uhrzeit: 16.07.16 14:00

„Blockparty- Soli für den emanzipatorischen Block“
Datum & Uhrzeit: 16.07.16 um 23 Uhr
1st Floor: Hip Hop / Trap / Electro / Pop/ Techno / House
Mr. Ties (Homopatik, Berlin)
CFM (Caramba!Records, Leipzig)
Le_go (Neeklischee, Leipzig)
Flexible Heart & No Balance (Unquiet Riot, Dresden)

2nd Floor: Post-Punk / Wave / Obscure 80s / Elektro-Punk
Werther Effekt (Sao Paulo – Leipzig)
Schatten Voraus & Aurelia Dinamita (Dis/Tanz, Berlin)
ZeitUngeist (Gothic Pogo Party, Leipzig)